Kostenloser Versand
Versand innerhalb von 24h
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Innovative Taschensysteme
Wasserdicht

Mit dem Fahrrad zur Arbeit


Laut einer Studie nutzt jeder zehnte Deutsche das Fahrrad für den Weg zur Arbeit. Der verantwortungsvolle Umgang vieler Fahrradpendler zeigt sich auch oder vor allem zu Zeiten der Corona- Pandemie. Die Gefahr einer Ansteckung beim Radfahren im Vergleich zu öffentlichen Verkehrsmitteln ist natürlich viel geringer. Immer mehr Menschen haben das Radfahren als hervorragendes Verkehrsmittel für den Alltag wieder entdeckt, wie früher auf dem Schulweg im Kindesalter, wo das Rad eine selbstverständliche Alternative war.  Es macht Freude und ist dabei noch gut für die Gesundheit, weil man aber Wind und Wetter ausgesetzt ist, gibt es ein paar Punkte die bei dem Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zu beachten und zu bedenken sind.

Gründe für den Arbeitsweg mit dem Fahrrad

Schneller am Ziel

Wer das Fahrrad in der Stadt nutzt, ist bei Entfernungen bis zu fünf Kilometer schneller an seinem Ziel, als mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine weitere Zeitersparnis bringt, dass die Parkplatzsuche entfällt und Staus gemieden werden.

Mehr Fitness im Alltag

Regelmäßiges Fahrradfahren beugt nicht nur Bewegungsmangel vor und versorgt uns mit frischer Luft sondern steigert auch das allgemeine Wohlbefinden und ist im Allgemeinen sehr wertvoll für Leib und Seele.

Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, steigert Ausdauer sowie Kondition und stärkt das Immunsystem. Durch das Radfahren wird der Stoffwechsel beschleunigt und der Kreislauf angekurbelt. Die Bewegung an der frischen Luft hebt die Stimmung und fördert die Durchblutung. Es ist bewiesen, dass regelmäßige Radfahrer seltener krank sind, da gegen Krankheiten wie Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen automatisch entgegengewirkt wird.

Ein weiterer Benefit zeigt die Kombination zwischen Radfahren und Schlafen. Der natürliche Schlafrhythmus wird durch die Aktivität an der frischem Luft wiederhergestellt bzw. fördernd unterstützt.

Kosten

Die Anschaffungskosten ist die höchste Investition, mit der zu rechnen ist. Viele weitere Kosten, die bei einem PKW zu leisten sind, entfallen bei dem Fahrrad, wie z.B. Tankfüllung, Steuern oder Parkkosten.

Top Tipps / Must Haves

Fahrrad-Check

Bevor es losgeht sollte vorab ein Rund-Um Check stattfinden. Um kein Sicherheitsrisiko einzugehen, sind hier Beleuchtung, Sattelhöhe und Reifendruck zu kontrollieren. Unterwegs kann das auch erfolgen, das kostet allerdings unnötig Zeit.

Fahrradschloss

Egal wo, das Fahrrad sollte immer abgeschlossen werden. Das verhindert, dass es einfach weggetragen werden kann und es folgen keine bösen Überraschungen.

Fahrradtasche

Die richtige Tasche auf dem Weg zur Arbeit dabei zu haben macht viel aus. Sie sollte dich während der Fahrt nicht behindern und ausreichend Platz für deine Sachen bieten. Achte auf Ergonomie, Flexibilität und Komfort. Besonders bieten sich Drybags wie von monsterando an. Sie lassen sich im Handumdrehen als Fahrradtasche, Rucksack oder Umhängetasche nutzen. Die Monsterando 3in1 Fahrradtasche eignet sich vor allem für Allttagsradler und urbane Pendler. Sie sieht nicht super sportiv aus ohne Abstriche zu machen bei der Funktionalität, daher sind beispielsweise die Reflexelemente bei der Tasche sehr dezent integriert.